Sie befinden sich hier:   Chor  »  Alle künstlerische Leiter

Fabian Wöhrle seit 2014


Kurzbiographie

Fabian Wöhrle schloss sein Kirchenmusikstudium in Stuttgart 2009 mit A-Prüfung und Auszeichnung in Chor-und Orchesterleitung ab. Prägende Lehrer waren Prof. Bernhard Haas (Orgel) und Prof. Dieter Kurz (Dirigieren). Das sich anschließende Dirigierstudium in Weimar bei den Professoren Anthony Bramall und Gunter Kahlert endete im Frühjahr 2011 und gab die Möglichkeit, bei Konzerten und Produktionen der Jenaer Philharmonie, des Landestheaters Eisenach und am Deutschen Nationaltheater Weimar als Dirigent und Korrepetitor mitzuwirken.

Seit der Spielzeit 2010/2011 ist er als Assistent des Chordirektors und Solorepetitor am Deutschen Nationaltheater in Weimar tätig und wechselt zum April 2014 ins Bezirkskantorat der Stadtkirche Ludwigsburg.

Zu seinen musikalischen Betätigungsfeldern gehören neben Klavier und Orgel die Bereiche Vokalmusik (Mitwirkung in den Ensembles "circus musicus" und "v.act" der Stuttgarter Musikhochschule, dem Württembergischen Kammerchor, dem Chor der Ludwigsburger Schlossfestspiele, der Rheinischen Kantorei u.a.) und Alte Musik (beispielsweise als Continuospieler im Ensemble Cordial von 2007-2011 und damit Stipendiat von Live-Music-Now). Es entstanden Aufnahmen für DLF und SWR.

Seit 2005 Leiter des Esslinger Kammerchors, ab April 2014 in derselben Funktion beim Göppinger Kammerchor.

Andreas Großberger 2012-2013


Kurzbiographie

Andreas Großberger, geb. 1986 in Tübingen, studierte Kirchenmusik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bei Prof. Martha Schuster (Orgel), Prof. Willibald Bezler/Johannes Mayr (Improvisation), Prof. Dieter Kurz (Chorleitung) und Prof. Richard Wien (Orchesterleitung).

Seine Ausbildung in den Fächern Chorleitung und Orchesterleitung im Rahmen den Kirchenmusikstudiums beendete er jeweils mit dem Prädikat „Auszeichnung“

Nach der Beendigung des Bachelorstudiengangs Gesang, studiert er derzeit MASTER-Gesang bei Carmen Mammoser und MASTER-Chordirigieren bei Prof. Denis Rouger.

Meisterkurse für Gesang bei Peter Schreier, Chorleitung bei Bernard Tétu (Lyon) und Nicole Corti (Lyon) sowie für Saxophon (Jazz) bei Hans Georg Rimmele (Bad Saulgau), Werner Buchmann (Ochsenhausen) und Roland Riem (München) erweitern seine Ausbildung.

Andreas Großberger leitet den Liederkranz Linsenhofen e.V.(CANTALE), den Kirchenchor Christus König (Stuttgart-Vaihingen), den Göppinger Kammerchor und ist zudem Stimmbildner beim Liederkranz Stuttgart e.V.

Er war Tutor für Gesang an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

Neben seiner solistischen Tätigkeit, die auch Uraufführungen der Neuen Musik umfasst (z.B. „Bergpredigt“ von Gerhard Kaufmann) studiert er als Chorleiter auch größere Werke in Projekten ein, so z.B. „Au bord du sens“ von Paolo Perezzani (UA).

Andreas Großberger war Stipendiat des „Rotary Club Ansbach“ und wird 2013/2014 als Chordirigent Stipendiat der Chorakademie des SWR-Vokalensembles.

Mihaly Menelaos Zeke 2009-2012


Kurzbiographie

Mihaly Zeke wurde 1982 in London geboren und ist in Budapest und Athen aufgewachsen. Von 2005 bis 2008 diente er als Organist der Friedens- und Lukaskirche Stuttgart. 2006 erhielt er das Kyveli-Horn Stipendium für Chorleitung.

 

 

Hans-Eugen Ekert 2001-2009


Kurzbiographie

„Hans-Eugen Ekert hat unser Ensemble über eine Dekade hinweg mit seiner menschlichen und künstlerischen Art unglaublich positiv geprägt und weiterentwickelt“, berichtet der Vorsitzende des Göppinger Kammerchors, Gernot Imgart. Im Jahre 2001 hatte der Stuttgarter Kantor Ekert die künstlerische Leitung des Göppinger Kammerchors übernommen. Er folgte dem damaligen Oberhofenkantor Jörg M. Sander, der beruflich aus Göppingen nach Freudenstadt wechselte, und der seinerseits das Ensemble 10 Jahre geleitet hatte. Das ambitionierte Vokalensemble erarbeitete sich in den darauffolgenden Jahren unter der Stabführung von Ekert insbesondere mit der historischen Aufführungspraxis ganz neues Terrain. Höhepunkte waren die Realisierung barocker Mehrchörigkeit mit bis zu fünf in der Kirche verteilten Sänger- und Instrumentalistengruppen oder die Aufführung der Matthäus-Passion Bachs mit historischen Instrumenten. Eine Kulturpatenschaft mit den Wirtschaftsjunioren in 2004 sorgte für weitere entscheidende Impulse. Damals entstand u.a. auch die Idee zu einem Mörike-Konzert in der Produktionshalle von Maiers Bettwarenfabrik in Bad Boll. Heute gehört der Chor mit seinen beliebten Sommer- und Winternachtskonzerten zu den bekannten und herausragenden Laienchören in der Region Stuttgart. Ekert studierte in Wien Kirchenmusik und Musiktherapie. Anschließende Aufbaustudien an der Musikhochschule Trossingen sowie verschiedene Meisterkurse vervollständigten seine künstlerische Ausbildung. Seit 1983 ist Ekert Kantor an der Lukaskirche in Stuttgart. 1986 wurde er als Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg aufgenommen. Mit seinem 1988 gegründeten „Lukas-Barockorchester“ machte er sich überregional einen Namen und entwickelte daraus auch eine fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Kammerchor. Neben vielen bemerkenswerten Aufführungen alter vokaler Musik in Göppingen und der Region, genannt sei hier beispielhaft die Teilnahme des Göppinger Kammerchors am renommierten Schwarzwald Musikfestival (SMF) in 2006, gehört besonders die schrittweise Rückbesinnung auf den A-cappella-Gesang zu seinen herausragenden Verdiensten. Der neue Chorleiter Mihaly Zeke, der wie Ekert aus Stuttgart kommt, soll die Aufgabe nun nahtlos übernehmen.

Die historische Aufführungspraxis ist der Versuch, durch historisch-wissenschaftliche Forschung originale Klangvorstellungen und Spieltechniken nachzuvollziehen. Überlieferte Instrumente oder deren Abbildungen sind dafür ebenso wichtige Quellen wie die musiktheoretischen Schriften der betreffenden Zeit. Es kann sich dabei immer nur um eine vorsichtige hermeneutische Annäherung handeln, getragen von der Überzeugung, dass die historische Spielweise über die Jahrhunderte hinweg ihre emotionale Kraft bewahrt hat und die Herzen der Hörer erreicht.

Jörg Michael Sander 1991-2001


Foto: Radunz

Kurzbiographie

Jörg Michael Sander erfuhr seine kirchenmusikalische Ausbildung an der Hochschule für Kirchenmusik der evang. Kirche von Westfalen in Herford. Die ihn prägenden Lehrer waren Klaus Martin Ziegler und Hannelotte Pardall (Chorleitung), Rosemarie Adam (Gesang, Chorische Stimmbildung), Hans Jochen Schnoor (Orgel), Jürgen Haug (Posaune, Bläserchorleitung) und Johannes H. E. Koch (Tonsatz, Komposition). Es schloss sich ein Studium der evang. Theologie in Hamburg und Bielefeld-Bethel an. 1990 kam Sander als Kantor an die Göppinger Oberhofenkirche und übernahm im folgenden Jahr die Leitung des Göppinger Kammerchors, die er bis zu seinem Fortgang aus Göppingen im Jahr 2001 inne hatte. Während dieser Zeit hat der Chor neben zahlreichen Werken alter Meister und der Romantik vor allem auch Werke des 20. Jahrhunderts zur Aufführung gebracht, u. a. Distlers "Ich wollt, dass ich daheime wär", "Totentanz" (szenisch) und "Weihnachtsgeschichte", Peppings "Jesus und Nikodemus", Brittens "Ceremony of Carols", Zimmermanns "Weihnachtsmotetten", Kochs "Auferweckung des Jünglings zu Nain" und als besonderer Höhepunkt J. S. Bachs "Markuspassion" in der von D. Hellman rekonstruierten und von Joh. H. E. Koch in seiner eigenen Tonsprache ergänzten Fassung (süddeutsche Erstaufführung). Von 2001 bis 2003 war Sander Kreiskantor in Nordenham-Blexen (Niedersachsen). Seit Januar 2004 ist er als Bezirkskantor an der Stadtkirche in Freudenstadt im Schwarzwald tätig.

Erhard Frieß 1971-1991


Kurzbiographie

Erhard Frieß (Jahrgang 1936) studierte Kirchenmusik in Bayreuth. Von 1962 - 1967 war er Assistent beim Windsbacher Knabenchor als Stimmbildner und Konzertorganist. Von 1968 bis 1982 war er Kantor und Organist an der Oberhofenkirche in Göppingen. Dort gründete er 1971 den Göppinger Kammerchor und leitete ihn bis 1991. Als Referent war er 1983 und 1984 im Evangelischen Jugendwerk zuständig für die Posaunenarbeit, im Jahr 1985 wurde er zum Kirchenmusikdirektor ernannt. Von 1985 bis zu seinem Ruhestand im Jahr 1999 war Erhard Frieß Landesposaunenwart in Württemberg.

 
Letzte Aktualisierung am 08.09.2015 GK